Über uns

willkommen

DAS SIND WIR !

Mit Haut und Haaren kannst du uns vertrauen, wir machen dich schöner. Als Tätowierer sind wir Künstler, kreative Köpfe, Berater und auch ein bisschen Mutmacher für euch in Einem. Unsere Barberina kümmert sich um einen gepflegten Look von den Haarspitzen bis zum Kinn. Ob wir die Weltbesten unseres Faches sind? Das wissen wir nicht. Was wir aber wissen ist: Wir wollen das beste Ergebnis für jeden einzelnen Kunden. Ganz egal, ob lebenslänglich mit einer Tätowierung oder regelmäßig mit einem professionellen Haarschnitt oder einer Rasur.

Sowohl unter der Nadel unserer Tätowierer als auch in den Händen unserer Barbarella wirst du eins merken: Wir sind Tag für Tag mit Sorgfalt, Spaß und Leidenschaft dabei eure Vorstellungen in die Tat umzusetzen. Wir lieben das was wir tun und möchten uns dabei nie verbiegen. Ganz wichtig dabei:Authentizität,  die Liebe zum Detail und eine ruhige Hand.

Bei uns werdet ihr weder auf der Tattoo-Liege noch im Barber Stuhl fließbandartig abgefertigt, sondern könnt euch rundum wohlfühlen. Wir nehmen uns Zeit für euch und bieten entspannte Verschönerungs-Termine, abseits von eurem hektischen Alltag. Um euren Besuch in unserer Tattoo-Lounge von Anfang bis Ende so angenehm wie möglich zu gestalten, bieten wir euch neben unserem professionellen Service auch Getränke, Säfte und kleine Snacks frisch geliefert aus dem „Saftladen“ an, die dazu einladen gern ein bisschen länger vor oder nach einem Termin zu entspannen.

Unser Name übrigens hat eine kleine Hintergrundgeschichte. Es ist noch gar nicht einmal so lange her, da waren Tattoos nicht mit dem allerbesten Image behaftet. Nur Verbrecher und Kriminelle würden freiwillig so herumlaufen. Dieses Bild hat sich mittlerweile – Gott sei Dank –  endlich gewandelt. Heute ist man stolz auf das, was man unter der Haut trägt. Dennoch haben wir uns gedacht: Greifen wir das verstaubte Knasti-Image doch auf und nutzen es für uns. Dafür steht das „Jail“ (zu Deutsch „Gefängnis“) in unserem Namen. Daneben wollten wir unsere Vision stellen. Rundum gut aussehen, gepflegt und fernab von den klassischen Vorurteilen.

Stilvoll, elegant und trotzdem gemütlich, Ort zum Wohlfühlen. Das ist die Bedeutung hinter dem zweiten Teil,  „House Art“. Zusammen heißt das also: In unserermodernen, gemütlichen und stilvoll eingerichtetem Lounge wird das gemacht, was früher noch als kriminell bezeichnet wurde: Tätowiert. Passt eigentlich so gar nicht zusammen, oder? Und das soll es auch gar nicht, denn: Tattoos haben mit dem alten Image längst nichts mehr zu tun. Kommt vorbei, überzeugt euch selbst davon!

.


.

DAS IST EIN TATTOO !

.

Jeder fünfte Deutsche, so sagen es Statistiken, hat mindestens eine Tätowierung. Mehr als 16 Millionen Menschen in Deutschland wollten also ein kunstvolles Motiv, ein wichtiges Datum oder einen bedeutsamen Namen unter ihrer Haut verewigt haben. Die Historie des Tattoos reicht übrigens zurück bis ins Jahre 1769 -mindestens. Aber keine Sorge, mit einer langen, trockenen Geschichte über die ersten Anfänge der Tattoos möchten wir euch hier nicht nerven. Ganz interessant ist aber, dass die Tattoo-Maschine, mit der wir bis heute tätowieren, schon seit 130 Jahren existiert. Gestochen wird das Motiv übrigens in die zweite Hautschicht. Die Nadeln der Maschinen werden in die gewünschte Farbe getaucht. Die Farbpigmente halten ein Leben lang, weil wir nicht nur die oberste, sondern die darunterliegende Hautschicht verwenden. Aber tut das Stechen nicht unglaublich weh? Sagen wir es einmal so, komplett schmerzfrei ist das Tätowieren nie, das wäre gelogen. Aber ein Besuch beim Zahnarzt, eine Geburt, ein gebrochenes Bein oder eine Männergrippe sind definitiv weitaus schlimmer.